FAQ

1.1. Sind Röntgenstrahlen gefährlich und kann ich mich einer Röntgenuntersuchung unterziehen, wenn ich schwanger bin ?

Röntgenstrahlen sind ionisierende Strahlen und damit geeignet die menschlichen Zellen zu schädigen. Allerdings sind die eingesetzten Dosen sehr gering und es werden alle Vorsichtsmassnahmen getroffen, die nötig sind, um die strahlenempfindlichen Organe, insbesondere die Geschlechtsorgane (Bleiweste) der Personen im zeugungsfähigen Alter zu schützen.

2. Ist das Röntgen schmerzhaft ?

Nein, keineswegs.

3. Gibt es Kontraindikationen ?

Informieren sie den/die Fachmann/frau für medizinisch-technische Radiologie darüber, wenn Sie schwanger sind oder die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht, da Röntgenuntersuchungen an schwangeren Frauen nur durchgeführt werden sollten, wenn es absolut notwendig ist.
Falls Unsicherheiten bestehen, wird Ihnen die Durchführung eines Schwangerschaftstests angeboten. Wird eine Schwangerschaft festgestellt, prüft der Radiologe, welche Risiken für das Kind bestehen.

4. . Wie lange dauert die Untersuchung ?

Es muss mit einer Dauer von 15-20 Minuten gerechnet werden.

5. Bedarf die Untersuchung einer Vorbereitung ?

Grundsätzlich ist keine Vorbereitung nötig, es sei denn, Ihr Arzt oder Institut für Radiologie weisen solche an (insbesondere bei Untersuchungen des Verdauungstraktes und der Harnwege).

6. Wann erfahre ich das Resultat ?

In der Regel dauert es 24-48 Stunden, um das Resultat an den behandelnden Arzt zu übermitteln.

Wir bieten schnellen Zugang zu Untersuchungen in der Region Freiburg, Genf und Wallis..

Was geschieht bei einer MRT-Untersuchung?


Alle Antworten auf ihre Fragen.