CT Computertomographie

Allgemeine Informationen

Bitte bringen Sie Ihre alten Aufnahmen mit !

Dauer: 15-30 Minuten
Absolute Kontraindikation: Schwangerschaft

Nüchternheit in den 4 Stunden vor der Untersuchung :

■         Gehirn
■         Hals
■         Thorax
■         Abdomen
■         Becken
■         Angio-CT

Es ist keine besondere Vorbereitung nötig. :

■         Knochen und Gelenke
■         Lyon-Schema
■         Gebiss
■         Gesichtsschädel

 

CT Informationen


 

Was ist eine Computertomographie (CT)?

Die Computertomographie ist ein bildgebendes Verfahren der Medizin, das es ermöglicht, Schnittbilder des Körpers anzufertigen. Diese Bilder werden durch die sehr schnelle Rotation einer Röntgenröhre erlangt, die sich in einem Ring befindet.

Die CT ist insbesondere dafür geeignet, Untersuchungen an den inneren Organen, den Knochen sowie den Blutgefässen durchzuführen (Angio-CT). Sie ist ausserdem hilfreich bei Eingriffen, die einer besonderen Präzision bedürfen, wie Infiltrationen und gewisse Punktionen.

Wie jedes konventionelle Röntgenverfahren produziert auch die CT ionisierende Strahlung.

 

Ablauf?

Im Untersuchungszimmer wird der/die MTRA (Fachmann/frau für medizinisch-technische Radiologie) Sie bitten sich ausziehen und ein spezielles Untersuchungshemd anzuziehen.

Während der Untersuchung liegen Sie bequem auf einer Liege, die sich durch einen breiten Ring bewegt. Der/Die MTRA hört und sieht sie und kann über ein Mikrophon mit Ihnen kommunizieren. Sollte es nötig sein kann er die Untersuchung jederzeit abbrechen. Die Dauer der Untersuchung beträgt etwa eine halbe Stunde.

 

Bei manchen Untersuchungen (Abdomen und/oder Becken) werden Sie darum gebeten, ein Kontrastmittel zu trinken, um Ihren Verdauungstrakt zu trüben. Das gleiche Mittel kann auch in Form einer Spülung angewendet werden (rektale Einführung).

 

Viele der Untersuchungen laufen in zwei Schritten ab:
Die erste Aufnahmeserie geschieht ohne Kontrastmittelgabe
Die zweite Serie geschieht nach Injektion eines Kontrastmittels in eine Armvene. Das Kontrastmittel verteilt sich sehr rasch in den Blutgefässen und den inneren Organen und erlaubt uns, noch mehr Information zu erlangen.

 

In machen Fällen kann es sinnvoll sein, ein jodhaltiges Kontrastmittel zu injizieren. Es handelt sich um eine intravenöse Injektion, wobei die Vorgehensweise die gleiche wie bei einer Blutentnahme ist. Es kann vorkommen, dass Sie während der Injektion ein Gefühl der Wärme empfinden oder einen metallischen Geschmack im Mund haben. Ausserdem ist es möglich, dass die Injektion eine Unverträglichkeitsreaktion (Allergie) hervorruft. Aus diesem Grund stellt Ihnen der/die MTRA vor der Untersuchung bestimmte Fragen.

 

Fragen vor der CT-Untersuchung :

■         Haben Sie Allergien ?
■         Tragen Sie ein Gebiss oder Hörgerät ?
■         Tragen Sie Piercings ?
■         Sind Sie schwanger oder besteht die Möglichkeit einer Schwangerschaft ?
■         Stillen Sie?

 

Und nachher ?

Nachdem die Bilddatenaufnahme stattgefunden hat, prüft der Radiologie, ob die Untersuchung korrekt und vollständig ist, um sie später genauer zu analysieren. Die Bilder und der definitive Bericht werden Ihrem Arzt so schnell wie möglich zugesandt.
Der Radiologe wird Sie in der Regel verabschieden, was Ihnen Gelegenheit gibt, ihm Fragen zu stellen oder, falls nötig, ihm zusätzliche klinische Angaben mitzuteilen.


 

Zögern Sie nicht uns alle Informationen mitzuteilen, die Ihnen wichtig erscheinen und uns über alle Krankheiten zu informieren.


Wir bieten schnellen Zugang zu Untersuchungen in der Region Freiburg, Genf und Wallis..

Was geschieht bei einer MRT-Untersuchung?


Alle Antworten auf ihre Fragen.